Vorheriger Abschnitt Inhaltsverzeichnis Nächster Abschnitt

7.13 Fehlersuche

Wie bei jeder Software gibt es auch bei diesem Server Fälle, in denen die Software nicht gerade das tut, was man erwartet. Manchmal sind es Hardware-Probleme, die zu einem Ausfall führen, manchmal falsche Angaben (z.B. fehlerhafte Providerdaten), die nun Anfang für die Fehlersuche sind.

Jede Fehlersuche sollte mit einer gründlichen Analyse der Dateien in /var/log beginnen. Die Datei messages ist dabei die Standarddatei, in der alle Nachrichten von Kernel und Daemon-Programmen zusammenlaufen, die nicht aus bestimmten Gründen in einer anderen Datei landen. Haben Sie also Probleme bei der Einrichtung z.B. der ISDN-Karte, kann Ihnen diese Datei helfen, den Fehler einzugrenzen. Dazu zwei Beispiele:


Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: Linux Driver for passive ISDN cards
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: Version 3.4 (module)
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: Layer1 Revision 1.1.4.1
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: Layer2 Revision 1.1.4.1
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: TeiMgr Revision 1.1.4.1
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: Layer3 Revision 1.1.4.1
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: LinkLayer Revision 1.1.4.1
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: Total 1 card defined
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: Card 1 Protocol EDSS1 Id=HiSax (0)
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: HFC-S driver Rev. 1.1.4.1
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HFCS: defined at 0x580 IRQ 5 HZ 100
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HFCS: resetting card
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: Teles 16.3c: IRQ 5 count 0
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: Teles 16.3c: IRQ 5 count 0
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: Teles 16.3c: IRQ(5) getting no interrupts during init 1
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HFCS: resetting card
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: bug: kernel timer added twice at c2a94039.
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: Teles 16.3c: IRQ 5 count 0
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: Teles 16.3c: IRQ(5) getting no interrupts during init 2
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HFCS: resetting card
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: bug: kernel timer added twice at c2a94039.
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: Teles 16.3c: IRQ 5 count 0
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: Teles 16.3c: IRQ(5) getting no interrupts during init 3
Mar 16 10:38:27 Arktur kernel: HiSax: Card Teles 16.3c not installed !
Mar 16 10:38:28 Arktur root[13890]: (loadisdn) Hisax geladen type=14 protocol=2 io=0x580 irq=5
Mar 16 10:38:28 Arktur isdnlog: isdnlog: Can't open /dev/isdnctrl0 (No such device)
Mar 16 10:38:28 Arktur isdnlog: isdnlog Version 4.52 exiting

Abbildung 7.13-1: Auszug aus der /var/log/messages bei nicht funktionierender ISDN-Karte

Hier soll vom Kernel der Treiber "HiSax" für die ISDN-Karte geladen werden. Die Karte selbst scheint gefunden worden zu sein, aber beim Initialisieren der Karte wird auf dem eingestellten IRQ 5 keine Rückmeldung gegeben. Entweder ist der IRQ falsch eingestellt oder die Karte selbst ist defekt. Meist hilft in diesen Fällen nur ein systematisches Probieren der noch freien IRQ-Leitungen. Welche Ressorcen schon belegt sind, zeigt ein "cat /proc/interrupts" oder ein "cat /proc/ioports" an.

Im zweiten Beispiel kommt eine ADSL-Verbindung nicht zustande, weil die Zugangsdaten nicht stimmen:


Mar 16 12:58:21 Arktur pppd[15516]: pppd 2.3.11 started by root, uid 0
Mar 16 12:58:21 Arktur pppd[15516]: Using interface ppp0 
Mar 16 12:58:21 Arktur pppd[15516]: local  IP address 192.168.99.1
Mar 16 12:58:21 Arktur pppd[15516]: remote IP address 192.168.99.2 
Mar 16 12:58:22 Arktur pppd[15516]: Starting link 
Mar 16 12:58:22 Arktur pppd[15516]: Serial connection established. 
Mar 16 12:58:22 Arktur pppd[15516]: Connect: ppp0 <--> /dev/pts/2 
Mar 16 12:58:22 Arktur pppoe[15537]: PADS: Service-Name: '' 
Mar 16 12:58:22 Arktur pppoe[15537]: PPP session is 4154 
Mar 16 12:58:23 Arktur pppd[15516]: Remote message: Zugriff verweigert 
Mar 16 12:58:23 Arktur pppd[15516]: PAP authentication failed 
Mar 16 12:58:23 Arktur pppd[15516]: Connection terminated.
Mar 16 12:58:23 Arktur pppoe[15537]: read (asyncReadFromPPP): Input/output error 
Mar 16 12:58:23 Arktur pppoe[15537]: Sent PADT

Abbildung 7.13-1: Auszug aus der /var/log/messages bei nicht funktionierender DSL-Verbindung

Hier wird zunächst der Verbindungsaufbau korrekt initialisiert, bis der pppd (Point-to-Point-Protocol-Daemon) die Meldung von vorgesetzten (remote) System erhält: "Zugriff verweigert", im Original "PAP authentication faild". Hier stimmt also entweder die Zugangskennung oder das Passwort nicht.

Für spezielle Dienste existieren eigene Log-Dateien in diesem Verzeichnis. So werden alle Meldungen des E-Mail-Systems in der Datei mail protokolliert. Darin stehen von sendmail zugestellte oder abgelehnte Mailaufträge, aber auch das Abholen der Mails aus dem Postfach über POP3 oder IMAP wird darin protokolliert.

Als kritisch zu wertende Meldungen schreibt das System in die Datei warn . Allerdings ist nicht jede in warn liegende Meldung wirklich als Problem einzuschätzen. Hier muss man selbst Erfahrungen sammeln, welche Meldungen einen kritischen Systemzustand melden. Insbesondere wenn beim Lesen oder Schreiben von Daten der Festplatte Probleme auftauchen, muss etwas unternommen werden, weil sonst ein nicht wiederherstellbarer Dateiverlust droht.

Meldungen des Newsservers INN werden in eigenen Dateien unterhalb von /var/log/news gespeichert. Meldungen des Proxy-Server liegen in /var/log/proxy und Meldungen des WWW-Servers in /var/log/apache gespeichert.

Ebenfalls interessant für die Fehlersuche ist das unter /proc eingeklinkte Kernel-Dateisystem. Hierbei handelt es sich nicht um echte Dateien, sondern um eine Verwaltungsstruktur von Kerneldaten. Sie können den Dateien und Verzeichnissen darunter ein Menge Informationen entnehmen. Vermeiden Sie aber, sich die Dateien kcore und kmsg anzusehen. kcore ist ein Abbild des Speichers, das dann auf sich selbst kopiert werden würde (und zum Hängenbleiben führt). kmsg ist die Schnittstelle, an der Kernelmeldungen an den klog-Daemon übergeben werden. Alle anderen Dateien können Sie recht problemlos mit dem Midnight Commander mc erkunden.


Vorheriger Abschnitt Inhaltsverzeichnis Nächster Abschnitt
© Reiner Klaproth, 16.03.2002
Diese Seite dokumentiert den c't/ODS-Schulserver, insbesondere die Dateien in den Verzeichnissen "/slack/ods1" und "slack/ods9" auf der Installations-CD (oder der zugehörigen *.iso-Datei).
Die o.g. Dateien stehen unter der GNU Public License GPLv2, dementsprechend steht auch diese Dokumentation unter der GPL.
© Arktur-Team 2004,2005,2006,2007,2008