Vorheriger Abschnitt Inhaltsverzeichnis Nächster Abschnitt

5.9 Einrichten von Internet Explorer und Outlook Express

Seit Windows 98 und bei einigen Ausgaben von Windows 95 ist der Internet Explorer bereits bei der Installation des Betriebssystems auf der Festplatte installiert worden. Sie können natürlich auch den Internet Explorer als Browser und das ebenfalls mitgelieferte Outlook Express für E-Mail verwenden. Beachten Sie aber, dass unter Windows 95/98/Me eine Reihe von Benutzerdaten auf der lokalen Festplatte liegen, so dass ein nachfolgender Schüler die Seiten aller Vorgänger sehen kann. Wenn Sie unter Windows NT/2000/XP-pro die Domänenanmeldung mit Benutzerprofil aktiviert haben, werden diese Daten im "Profil" auf dem Domänenserver (z.B. Arktur) gehalten.

Wenn die Einstellungen am Internet Explorer auf alle weiteren Nutzer übertragen werden sollen, ist es unter Windows 9x günstig, die Konfiguration ohne Netzanmeldung (bei Anmeldung auf Abbrechen gehen) und ohne angelegte Nutzer auf der lokalen Maschine vorzunehmen. Bereits vorhandene lokale Benutzer löschen Sie, indem alle Verzeichnisse in c:\windows\profile gelöscht werden. Dabei gehen aber alle Daten und Einstellungen verloren, die der Nutzer lokal angelegt hat. Unter Windows NT/2000/XP-pro melden Sie sich als Administrator an. Wenn nun ein neuer Nutzer angelegt wird, erhält er von Windows automatisch die vorgenommen Einstellungen übertragen.

Auch für dieses Kapitel gehen wir davon aus, dass die Internet-Verbindung nach Kapitel 5.1-5.4 bereits funktioniert und getestet wurde..

a) Einrichtung der Verbindung für den Internet Explorer

Klicken Sie im Start-Menü unter "Einstellungen" auf  "Systemsteuerung". In der Systemsteuerung befindet sich das Icon "Internetoptionen", das Sie auswählen müssen.

Systemsteuerung
Abbildung 5.9-1: Systemsteuerung - Internetoptionen

Wählen Sie als erstes die Karteikarte "Verbindungen" aus. Bei den Netzwerkclients ohne Modem oder ISDN-Karte ist "DFÜ-Einstellungen" in der Regel leer.

Internet-Optionen
Abbildung 5.9-2: Eigenschaften von Internet - Verbindungen

Wählen Sie den Schalter "LAN- Einstellungen..." und tragen Sie die Daten für den Proxy-Server ein. Achten Sie besonders auf die richtigen Häkchen. Das automatische Konfigurationsscript vom Netscape Communicator können Sie leider für den Internet Explorer nicht verwenden, da sich die Schreibweise der Einstellungen unterscheidet.

LAN-Einstellungen
Abbildung 5.9-3: LAN-Einstellungen - Proxys

Sie kontrollieren die Einstellungen am besten, in dem Sie nun auf "Erweitert..." klicken. Dann sehen Sie die kompletten Proxy-Einstellungen. Den Eintrag unten für "...keinen Proxyserver verwenden" sollten Sie gemäß der Abbildung anpassen.

erweiterte Proxyeinstellungen
Abbildung 5.9-4: Erweiterte Proxyeinstellungen

Damit sind die Einstellungen zur Verbindung abgeschlossen. Sinnvoll ist noch die Angabe der Startseite. Dazu öffnen Sie die Karteikarte "Allgemein" und tragen dort als Startseite die Adresse "http://192.168.0.1/" ein.

allgemeine Einstellungen
Abbildung 5.9-5: Startseite festlegen

Bei "Verlauf" sollten Sie die Tage auf 0 oder 1 setzen, da die besuchten Webseiten schon im Proxyserver auf Arktur gespeichert sind. Somit sparen Sie Platz auf der lokalen Festplatte und verhindern, dass unerwünscht private Seiten z.B. aus dem Betreuermenu gespeichert werden. Klicken Sie nun im mittleren Teil "Temporäre Internetdateien" dieses Fensters auf "Einstellungen".

Verlauf
Abbildung 5.9-6: Einstellung temporärer Internetdateien

Reduzieren Sie hier den Speicherbereich auf dem Datenträger. Setzen Sie außerdem den Punkt auf "Bei jedem Zugriff auf die Seite", um jede Seite aktuell neu zu laden. Nur so können Sie sicher sein, wirklich eine aktuelle Seite mit korrektem Status der Internet-Verbindung im Betreuermenuzu erhalten. Dies müssen Sie noch an einer weiteren Stelle einstellen. Klicken Sie also hier auf "OK" und wählen Sie die Karteikarte "Erweitert".

HTTP1.1 abschalten
Abbildung 5.9-7: Erweiterte Verbindungseinstellungen

Wenn Sie mit einem Internet-Explorer vor Version 5.5 arbeiten, deaktivieren Sie hier die beiden Optionen "HTTP 1.1 verwenden" und "HTTP 1.1 über Proxyverbindungen verwenden". Beide Einstellungen nutzt der Internet Explorer zur Beschleunigung des Surfens, aber sie bereiten vielfach Probleme. An allen anderen Einstellungen brauchen Sie in der Regel nichts zu ändern.

Nun können Sie den Internet Explorer als Borwser verwenden. Ein Neustart ist nicht erforderlich.

b) Einrichtung von Outlook Express - allgemeine Einstellungen

Genau wie der Internet Explorer gehört Outlook Express zum Lieferumfang ab Windows 98. Allerdings unterscheiden sich Aussehen und Funktion dieser Varianten teilweise erheblich voneinander. Nicht zuletzt gehört zum Lieferumfang von Microsoft Office auch die vollständige Outlook-Fassung, die wiederum mehr Funktionen bietet. Die folgende Beschreibung bezieht sich deshalb auf Outlook Express, wie es in Windows 98 integriert ist.

Zuvor jedoch eine Warnung: Outlook Express ist nicht für die Verwendung im Netzwerk optimiert. Es speichert trotz anderslautender Anweisungen Einstellungen lokal ab und zudem in der lokalen Registry. Wenn Sie hier ein Passwort in der Kennwortliste speichern, kann der darauffolgende Schüler die Mails abholen, ohne nach einem Passwort gefragt zu werden! Vielleicht testen Sie doch ein anderes Mail-Programm, wie Pegasus-Mail, das für Novell Netware-Netze optimal ist.

Melden Sie sich jetzt am Netzwerk mit den Daten eines Beispielbenutzers an. Falls nicht automatisch geschehen, verbinden Sie das Heimatverzeichnis mit einem Laufwerksbuchstaben, standardmäßig ist U: vorgesehen. Legen Sie im Heimatverzeichnis einen Ordner "outlook" an. Dann starten Sie Outlook Express zum Beispiel über das Icon auf dem Desktop. Outlook fragt beim ersten Start, wo es die Profilangaben speichern soll. Geben Sie hier das Verzeichnis im Heimatverzeichnis an, das Sie gerade eingerichtet haben, z.B. U:\outlook. Haben Sie das verpasst, müssen Sie die später die lokale Registry bearbeiten. Dazu wählen Sie im Startmenü den Punkt "Ausführen" und geben als Befehl "regedit" ein. Suchen Sie in
[HKEY_USERS\.DEFAULT\Software\Microsoft\Outlook Express]
nach dem Schlüssel: Store Root
und ändern Sie den Standardpfad, der meist lautet:
C:WINDOWS\Anwendungsdaten\Microsoft\Outlook Express auf den Wert U:\outlook

Gehen Sie nun auf "E-Mail lesen". Dann wird der Assistent gestartet, der die Funktionen von Outlook Express einrichtet. Sollten Sie Outlook vorher schon einmal verwendet haben, können Sie den Assistenten durch Extras =>Konten =>Hinzufügen =>E-Mail starten. Zunächst werden Sie nach Ihrem Namen gefragt:

Assistent
Abbildung 5.9-8: Assitent für den Internetzugang mit Outlook

Geben Sie den Namen ein, der in Mails und News als Realnamen angezeigt werden soll. Nachdem Sie <Weiter> gedrückt haben, erscheint das nächste Fenster. Hier müssen Sie die E-Mail-Adresse eintragen. Diese besteht aus der Anmeldekennung und der Schuldomain.

E-Mail
Abbildung 5.9-9: E-Mail-Adresse eintragen

Dann fragt der Assistent nach dem zuständigen Mailserver und dem Protokoll. Tragen Sie als Server jeweils "Arktur" ein. Als Protokoll sind entweder POP3 oder IMAP möglich. Während bei IMAP die E-Mails auf dem Server bleiben und dort direkt bearbeitet werden, holt POP3 die Mails vom Server ab und speichert sie in einem Verzeichnis ab. Wenn Sie hier IMAP wählen, funktionieren Outlook und Webmail parallel.

Mailserver
Abbildung 5.9-10: Mail-Server eintragen

Im folgenden Fenster müssen Sie die Nutzerdaten für den POP3- oder IMAP-Server angeben. Tragen Sie hier nur die Kennung, aber keinesfalls das Passwort ein.

POP3-Server-Konfiguration
Abbildung 5.9-11: Nutzerdaten für den POP3-Server

Anschließend müssen Sie diesem Konto noch einen Namen geben. Als Vorschlag wird vom Assistenten "Arktur" angegeben, was Sie übernehmen können.

Konten-Name
Abbildung 5.9-12: Name des Mail-Kontos festlegen

Nun müssen Sie noch den Verbindungstyp angeben. Wählen Sie hier den Punkt "Netzwerkverbindung (LAN)" aus.

Verbindung
Abbildung 5.9-12: Verbindungstyp angeben

Damit ist die Mail-Konfiguration abgeschlossen. Ein letzter Klick auf "Fertig stellen" führt direkt zum Mailprogramm.

Fertig
Abbildung 5.9-13: Fertigstellen der Mailkonfiguration

Anschließend wiederholen Sie die Konfiguration für News. Klicken Sie auf "News lesen" und wiederum startet der Assistent. Er fragt wieder als erstes nach dem Realnamen (siehe Abbildung 5.9-8) und der Mailadresse (siehe Abbildung 5.9-9). Dann erwartet er die Angabe des Newsservers.

Newsserver
Abbildung 5.9-14: Newsserver einstellen

Eine Anmeldung am Newsserver mit Username und Passwort ist nicht notwendig. Zum Abschluss müssen Sie diesem Konto wieder einen Namen geben. Da Arktur bereits vergeben ist, wählen Sie am besten einfach "news" aus. Nach dem obligatorischen "Fertig stellen" steht Ihnen das Newsprogramm zur Verfügung und fordert Sie auf, Newsgruppen zu abonnieren. Entweder geben Sie einige Gruppen über den Beispielbenutzer für alle vor oder brechen dort ab, damit der Schüler selbst die Newsgruppen auswählen kann, die ihn interessieren.

Nach dem Beenden erhalten Sie unter Extras =>Konten folgendes Bild. Sollten noch weitere Einträge vorhanden sein, können Sie diese löschen.

Konten
Abbildung 93: Bild Extras => Konten

Damit  ist Outlook Express für den Beispielbenutzer einsatzbereit. Analog zur Einrichtung des Skeleton-Verzeichnisses für Netscape in Kapitel 5.8 müssen Sie im Verzeichnis /etc/skel ein Unterverzeichnis "outlook" anlegen, damit jeder neu angelegte Nutzer seine Konfiguration eintragen kann. Eine Übernahme von Einstellungen vom Beispielnutzer ist leider nicht möglich, weil die Konfigurationsdatei keine reine Textdatei ist.

c) Benutzerspezifische Einstellungen für Outlook Express nach dem ersten Anmelden

Nachdem sich ein Schüler das erste Mal angemeldet und sein Passwort geändert hat, muss er Outlook Express mit seinen Einstellungen anpassen.

Die Einstellungen werden an folgendem Beispielschüler erklärt:

Name: Max Müller
Kennung: mamu
Passwort: cfg467

Dazu startet er Outlook Express und geht auf Extras =>Konten und öffnet durch Doppelklick auf das jeweilige Konto  (jeweils Mail und News!) die Eigenschaften. Er trägt nun anstelle des vorgegebenen Namens seinen persönlichen Namen und anstelle der vorgegebenen Kennung seine persönliche Kennung (Anmeldename) ein.

Maileinstellungen
Abbildung 94: Eigenschaften E-Mail benutzerspezifisch

Auf der Karteikarte "Server" muss der Schüler nun nochmals seine Kennung eingeben. Er sollte wiederum das Passwortfeld frei lassen. Die selben Einstellungen sind noch einmal für das Konto News vorzunehmen. Als Test sollten sich die Schüler untereinander E-Mails senden, um alle Einstellungen zu überprüfen.


Vorheriger Abschnitt Inhaltsverzeichnis Nächster Abschnitt
© Reiner Klaproth, 09.02.2002
Vielen Dank an Steffen Haas für den Großteil der Beschreibung.
Diese Seite dokumentiert den c't/ODS-Schulserver, insbesondere die Dateien in den Verzeichnissen "/slack/ods1" und "slack/ods9" auf der Installations-CD (oder der zugehörigen *.iso-Datei).
Die o.g. Dateien stehen unter der GNU Public License GPLv2, dementsprechend steht auch diese Dokumentation unter der GPL.
© Arktur-Team 2004,2005,2006,2007,2008,2009,2010,2011