Vorheriger Abschnitt Inhaltsverzeichnis Nächster Abschnitt

7.1 Der Start des Servers

Der Server muss beim Systemstart verschiedene Dienste starten. Die Anweisungen zum Starten der Dienste werden in den entsprechenden Scripten im Verzeichnis /etc/init.d abgelegt. Die Scripte werden mit dem Parameter "start" zum Starten bzw. "stop" zum Beenden dieses Dienstes aufgerufen. Darauf beruht die Arbeitsweise des gesamten Systemstarts.

Damit eindeutig ist, wann und in welcher Reihenfolge ein Dienst zu starten ist, stellen Links (symbolische Verweise) in den dortigen Unterverzeichnissen rc2.d (bzw. rc1.d, rc3.d) einen Hinweis auf diesen Dienst dar. So sorgt z.B. der Link S20apache dafür, dass das Script /sbin/init.d/apache mit dem Parameter "start" beim Systemstart (der großgeschriebene erste Buchstabe S steht für Start) ausgeführt wird. Analog führt der Link K20apache für den Aufruf mit "stop" beim Herunterfahren des Servers (K für Kill). Ob der Dienst dabei wirklich gestartet werden soll, wird durch den Eintrag "START_WWW=yes" in der zentralen Steuerdatei /etc/rc.config festgelegt.

Noch etwas zum Systemstart: Er wird durch sogenannte "Runlevels" beschrieben. Beim Einschalten des Rechners befindet sich das System im Runlevel "I" für den Systemstart (Init). Wenn nicht in der Datei /etc/inittab anders angegeben, geht das System dann in den Runlevel "2". Dieses Runlevel steht für den Betrieb mit allen Netzwerkkomponenten, aber ohne grafische Oberfläche. Welcher Runlevel für welche Funktion steht, ist der folgenden Übersicht zu entnehmen:

Runlevel Bedeutung
S Single User - nur root hat Zugriff (zur Reparatur des Systems)
0 Halt
1 Betrieb ohne Netzwerkdienste
2 voller Netzwerkbetrieb
3 Netzwerk mit grafischer Oberfläche
4,5 nicht belegt
6 Reboot

Tabelle 7.1-1: Übersicht über die Runlevels

Um den Server in den Runlevel 1 zu bringen, nutzt man den Befehl "telinit 1", den natürlich nur root ausführen darf. Analog kann man statt "shutdown -r now" auch "telinit 6" angeben, um den Server neu zu starten.

Mit diesen Kenntnissen können Sie den Server auch mit weiteren Diensten ausstatten, die dann beim Systemstart automatisch geladen werden.

Wenn Sie mehr über LINUX und dessen Möglichkeiten erfahren wollen, holen Sie sich bitte weitere Literatur zu diesem Thema.
Weiterhin finden Sie in der Newsgroup

	de.comp.os.unix.linux.infos
etliche FAQs.


Vorheriger Abschnitt Inhaltsverzeichnis Nächster Abschnitt
© Reiner Klaproth, 14.02.2002 Helmut Hullen 2004-2007
Diese Seite dokumentiert den c't/ODS-Schulserver, insbesondere die Dateien in den Verzeichnissen "/slack/ods1" und "slack/ods9" auf der Installations-CD (oder der zugehörigen *.iso-Datei).
Die o.g. Dateien stehen unter der GNU Public License GPLv2, dementsprechend steht auch diese Dokumentation unter der GPL.
© Arktur-Team 2004,2005,2006,2007,2008,2009